Was ist Content Marketing & wie funktioniert das?

Aktualisiert: 21. Mai 2020

Content Marketing ist Marketing mit kostenlos zur Verfügung gestellten Inhalten, die dem User einen Mehrwert liefern.

Diese Definition bringt auf den Punkt, dass Content Marketing darauf abzielt, sowohl Neu- als auch Bestandskunden mit interessanten Inhalten anzusprechen. Diese Inhalte können informieren, beraten oder auch unterhalten – sie sollen dem User in jedem Fall einen klaren Mehrwert bringen. Mit Bezug zur eigenen Marke wird letztendlich auch auf das eigene Angebot aufmerksam gemacht. Schließlich soll die Zielgruppe auf Kurz oder Lang von deinem Angebot überzeugt werden.

Content Marketing in Form von Unternehmensblogs
Content Marketing hilft dir, dein Unternehmen noch besser zu positionieren.

Content Marketing ist wichtig! Aber warum?


Der digitale Wandel spielt eine wichtige Rolle. Wo Unternehmen früher noch selbst bestimmen konnten was ihre Kunden sehen und mit welcher Werbung sie bombardiert werden, entscheiden wir heute immer mehr selbst, was wir sehen wollen und vor allem wann. Der Kaufprozess und die Art der Kommunikation haben sich stark verändert. So gibt es heute zahlreiche Möglichkeiten, um potentielle Kunden mit passender Werbung zu erreichen – Streuverlust und irrelevante Inhalte adé. Das bedeutet aber auch, dass der Kunde die „Macht“ übernommen hat: Bevor eine Kaufentscheidung getroffen wird, recherchiert und informiert er sich online. Er hat also nicht nur dein Angebot, sondern vermutlich auch zahlreiche andere Angebote gesehen, bevor er dich kontaktiert oder bei dir etwas kauft. Daher ist es wichtig, dass du möglichst früh im Kaufprozess von deinem neuen Kunden gefunden wirst.


Wie ziehe ich meine Kunden nun an?


Am Anfang stehen immer die potentiellen Kunden. In der Regel ist die Welt für sie in Ordnung, bis sie ein Problem („ich habe Schmerzen“) oder einen Wunsch („ich möchte meinen Umsatz steigern“) haben. Nun machen sie sich auf die Suche nach einer passenden Lösung. Während viele Unternehmen noch vollkommen klassisch unterwegs sind, denkst du (hoffentlich) bereits digital und hast die Lösung für das Problem oder die Wünsche erkannt – du unterstützt deine potentiellen Kunden bei ihrer Suche mit kostenlosen Inhalten, die genau auf ihre Probleme abzielen. Die potentiellen Kunden sind dankbar, dass du ihnen kostenlose Tipps und Informationen zur Verfügung gestellt hast. Gleichzeitig beschäftigen sie sich dann aber auch mit deinem Unternehmen, welches die Inhalte zur Verfügung stellt. Sie beginnen deinem Unternehmen zu vertrauen, sind dankbar und evtl. sogar begeistert. Im Unterbewusstsein entwickeln die Kunden nun das Gefühl, dass sie dir für diese Hilfe / Information etwas zurückgeben möchten. Ganz nach dem Motto: Wie du mir, so ich dir. Erfahren sie z. B. bei Freunden oder Kollegen, dass diese ein ähnliches Problem haben, werden sie sicher dein Unternehmen erwähnen. Oder aber sie werden dein Produkt, welches ggf. zu ihren Problemen passt, direkt kaufen. Perfekt! So hast du es geschafft, dass die Nutzer freiwillig zu dir kommen.


Welchen kostenlosen Content soll ich zur Verfügung stellen?

Aufnahme von einem Podcast für Content-Marketing
Podcasts im Content Marketing einsetzen.

Content ist Inhalt, welcher auf unterschiedliche Art und Weise aufbereitet werden kann. So können es z. B. Texte in Form von Blogartikeln, Podcast-Folgen, Videos, Webinare/Online-Seminare oder Dokumente sein, die geteilt werden. Hast du den richtigen Content-Typ für dein Unternehmen gefunden, so musst du außerdem sicherstellen, dass dieser relevant und nützlich ist. Du solltest keine stumpfen Informationen teilen, du darfst die User auch unterhalten. Außerdem musst du nicht jeden Medienkanal oder jedes Content-Format bedienen – starte zunächst mit einem und baue deine Medien dann stetig aus.




Du hast deinen Content erstellt? Dann kann es mit dem nächsten Schritt weitergehen.


Nun startet die „Vermarktung“ deiner Inhalte. Da du nicht von alleine gefunden wirst, musst du aktiv werden und deinen „Follower“, Email-Abonnenten und allen Kontakten „Bescheid“ sagen. Du hast noch kein Publikum? Nutze deine Familie, Freunde, Kollegen und Bekannte als erstes „Sprungbrett“. Ein weiterer Punkt in der Vermarktung sind Social Media Ads wie z. B. Facebook-, Instagram-Anzeigen und Google Ads (AdWords). Vielleicht kommen für dich auch Gastbeiträge auf größeren und bekannten Blogs, Magazinen oder Podcasts in Frage? Content-Marketing ist also nicht nur die reine Erstellung von gutem Content, sondern geht auch mit der Vermarktung dieser Inhalte einher.


Und wie wird dein „Publikum“ nun zu Kunden?


Nur, weil du deinen Content geteilt und vermarktet hast, heißt es nicht, dass dein Publikum sich automatisch in Kunden wandelt. Erweitere deinen Content und setze gezielt CTA’s (Call-to-Action) ein, mit denen du sogenannte Leads, also z. B. die Kontaktdaten, wie Name und E-Mail Adresse, einsammelst. Anschließend kannst du die Kunden dann kontaktieren, wann du es möchtest (die entsprechende Einverständnis natürlich vorausgesetzt). Warum tust du das? Dein Besucher ist eventuell schnell wieder weg – vielleicht auch für immer – dann wäre all deine Arbeit umsonst gewesen. Mit der eingesammelten Email-Adresse hast du die Möglichkeit, immer wieder neuen und nützlichen Content zu teilen. Sobald ein „Vertrauensverhältnis“ aufgebaut ist, kannst du deine potenziellen Kunden auch offenkundiger auf deine Produkte und Dienstleistungen aufmerksam machen.

All das funktioniert auch bei kleineren Unternehmen, da sie oft noch viel näher an ihrer Zielgruppe dran sind. Sie haben direkten Kontakt und kennen die Wünsche und Probleme ihrer Kunden. Außerdem haben kleine Unternehmen oft (noch) keine starren Prozesse und Strukturen und können so schneller auf bspw. Trends reagieren.


Hast du nun einen ersten Einblick in die Welt des Content Marketing sammeln können?


Wenn du die oben genannten Tipps befolgst und deine Kunden nicht mit irrelevantem Content und Anzeigen bombardierst, baust du vertrauen auf und wirst so früher oder später neue Kunden gewinnen können. Nur durch optimale „Vermarktung“ deines Contents kommen die Kunden überhaupt erst zu dir. Sobald du dir einmal etwas aufgebaut hast, geht es in der Spirale immer weiter nach oben. Du solltest jetzt starten – und niemals damit aufhören. Dir fallen keine passenden Content Ideen ein? Wir unterstützen dich damit gerne in einem unserer individuellen Workshops und entwickeln gemeinsam mit dir tolle Strategien und Ideen.


Du bist dir unsicher, welcher Content deine Zielgruppe interessiert? In unseren Sprint Hours geben wir dir gerne Tipps & Anregungen, wie du deine Zielgruppe erreichst.



Hast du Fragen oder Anregungen? Wir freuen uns auf dein Feedback!

13 Ansichten0 Kommentare